Bloggerverinigung

Appell zur Bloggervereinigung

Maik von langweiledich.net platzt anscheinend auch der Kragen. Sein Beitrag zum Thema des Konkurrenzdenkens und dem Ego-Verhalten deutscher Blogger ist mit dem Titel

Blogger vereinigt euch!

eine klare Ansage. Maik hat mit seinem Beitrag vollkommen Recht und ich schließe mich seinen Aussagen hiermit an. Darauf möchte ich mit diesem Beitrag eingehen. Wer vorab den Beitrag von Maik lesen möchte findet diesen hier: Blogger vereinigt euch!

Bloggen war früher besser

Ich kann es nicht leugnen, ich bin bereits sehr lange im Web aktiv. Bereits im Teenager-Alter habe ich mit dem damaligen AOL-Webbaukasten und dem kostenlosen Webspace herumexperimentiert. Es kamen die ersten HTML-Kenntnisse und die erste eigene Webseite.

Zu diesem Zeitpunkt erhielt man überall Unterstützung für das eigene Projekt. Man hat gerne mit anderen Webseiten-Betreibern untereinander verlinkt und sich über SEO und tolle Inhalte zwar Gedanken gemacht, aber es nicht so wissenschaftlich umgesetzt wie es heute oft der Fall ist.

Zum Beginn der Bloggerszene hat man eigentlich immer auf Themenrelevanten Seiten einen Backlink in einer Blogroll oder Linkliste von anderen Webmaster erhaschen können. So hat man zeitgleich meist nette Kontakte geknüpft und beide Webmaster profitierten von der Zusammenarbeit.

Heute dagegen gilt anscheinend die Divise “Bloß keinen Backlink verschenken und immer schön abweisend sein, damit man sich ja keine Freunde macht”.

Viele Blogger sind Egomanen.

Heute mache ich viele positive wie auch negative Erfahrungen im Blognetzwerk. Immer wieder begegne ich Menschen, die dieses Gefühl teilen und gerne zu einer Zusammenarbeit bereit sind.

Leider erfolgt in der Regel nach einer Anfrage zur Bearbeitung eines gemeinsamen Themas antworten wie:

Ein Backlink kostet 99,00 zzgl. MwSt. Ein Angebot findest du im Anhang.

Diese Aussage ist bewusst etwas überzogen. Sie soll aber zeigen wie das, was einmal so viel Spaß gemacht hat, heute aussieht.

Wenn du und ich doch dasselbe Thema bearbeiten und wir gemeinsam von einer Zusammenarbeit profitieren könnten (unter Anderem auch deshalb, weil es Spaß macht), warum willst du mir dann nur etwas verkaufen?

Von einer Zusammenarbeit profitieren.

Wir können doch alle Freunde sein?

Wenn ich einen Beitrag sehe der mir gefällt, dann hinterlasse ich ein Kommentar und Lobe die Arbeit des Autors. Dasselbe gilt auch für ein Beitrag der mir weitergeholfen hat.

Oft drücke ich dann noch den “Facebook” oder “Twitter” Button. Anschließend schaut der Autor vielleicht auch einmal bei mir vorbei und hinterlässt mir ein paar nette Worte. Und ich finde so sollte es auch sein.

Wenn wir unterschiedliche Ansichten zu einem Thema haben, dann können wir uns das ebenfalls zu nutzen machen und mit einem Beitrag auf den anderen eingehen. Alles sollte ein “geben und nehmen” sein. Oder auch ein “leben und leben lassen”

Neue Blogger eingeschüchtert.

Ich glaube, dass neue Blogger eingeschüchtert sind. Sie sehen die großen, halten diese für unerreichbar, konzentrieren sich auf eine Nische und versuchen ein paar Keywords auf Seite 1 bei Google unterzubringen.

Doch das muss doch nicht sein. Ich glaube jeder hat sich schon mal in einem Forum angemeldet und sich ausgetauscht oder kommentiert täglich irgendwelche “Posts” bei “Facebook”. Und genauso könnte es in der “Blogospähre” (Zitat von Maik) aussehen.

Lasst euch nicht einschüchtern. Jeder Blog kann erfolgreich sein und wenn ihr dann doch die ersten netten Kontakte geknüpft habt, dann macht es auch noch mehr Spaß.

Verschließt euch nicht und zielt nicht immer nur auf gute Placements bei Google. Legt das Konkurrenzdenken etwas ab und konzentriert euch auf euch – und nicht auf die anderen.

Mein Blog als Beispiel.

Okay, ich gebe zu dieser Blog ist noch sehr jung und ist ein kleines Hobbyprojekt neben einigen anderen. Vielleicht bin ich damit auch das komplette Gegenteil zu den ganzen Egomanen.

Es ist nicht das große Ziel mit diesem Blog einmal Geld zu verdienen oder eine große Menschenmasse zu polarisieren, daher wird hier auch nicht täglich irgendein Beitrag rausgehauen.

Mich hat bisher noch niemand nach einem gegenseitigem Gastbeitrag, einer Linkaufnahme oder einer Zusammenarbeit gefragt. Ich würde jedoch bei Themenrelevanten Webseiten und gemeinsamen Spaß an der Sache nicht ablehnen.

Bei anderen Projekten die ich verwalte mache ich jedoch täglich die oben beschriebenen Erfahrungen. Jeder kämpft für sich. Da ich auch möchte, dass das aufhört, zitiere ich zum Schluss noch ein Stück aus Maiks Appell und bitte euch ebenfalls:

Macht verdammt nochmal gemeinsame Sache, schafft neue Inhalte, spielt Ideen hin und her und seid gemeinsam größer, als die Einzelnen.

Danke.

3 Kommentare

  • Pascal sagt:

    Sehr schöner Artikel. 🙂
    Ich betreibe meinen Blog noch nicht ganz so lange, aber ich habe durchaus schon einige Blogger kennengelernt und habe auch einige Erfahrungen gesammelt. Als ich angefangen hatte, die ersten Blogs zu entdecken und zu lesen, fand ich es immer toll, dass Blogger sich untereinander so toll präsentierten und ich war auch immer total überrascht, wie viele Blogs die Blogger so kannten. Man kam von einem tollen Blog der ein tollen Artikel geschrieben hatte, zu einem anderen Blog. Ich wußte da ja auch noch nicht, wie das alles funktioniert. Als ich dann mit meiner Seite angefangen hatte, waren meine Erfahrungen aber ernüchternd. Dieses Miteinander war doch nicht mehr so da, wie erhofft. Allgemeine Anfragen zu Fragen oder Anfragen wurden oft nur selten beantwortet. Netzwerken und Kennenlernen stoß auch nicht so auf Interesse. Natürlich wollen sich viele Blogger vernetzen, aber eher oberflächlich. Denn wenn man dann mal kommunizieren oder insgesamt mehr machen möchte, dann sind super viele Blogger die dann eher sagen, dass sie ja absolut keine Zeit haben und das man nicht erwarten kann, dass man sich Unterhaltungen oder Kommentare durchließt. 🙂 Insgesamt finde ich, dass das „Ich habe keine Zeit“ ein sehr gerne genutzter Satz ist und genauso muss man natürlich auch Verständnis für den Umstand haben, dass keiner mehr Zeit hat. 😀 Ich mein, wenn man sagt, dass man keine Zeit findet, dann ist das ja auch nicht angreifbar, also auch einfacher zu sagen. Denn es wird keiner das Gegenteil beweisen können, auch wenn man oft gerne sagen würde, dass es vielleicht nicht immer die Zeit ist, sondern oft einfach nur die Priorität. Und das ist manchmal auch der Grund, warum es so schwer ist, etwas Gegenseitiges bzw. ein Miteinander aufzubauen. Das Interesse ist oft da, aber für eine konkrete Ausübung fehlt vielen die Priorität und der Wille – bzw. die Zeit.
    Klar. Viele bloggen nur aus Hobby und sie sagen, dass sie ja noch viel mehr zu tun haben. Aber ich gehe ja auch nicht in einem Fussball-Verein (Nein, ich bin nicht im Fussball-Verein) und spiele nur Fussball. Da gehört ja noch mehr zu. Und so ist es ja auch beim bloggen. Auch beim bloggen sollte man nicht einfach nur so bloggen, sondern dazu gehört meiner Meinung auch etwas mehr.
    Aber wie es in vielen Bereichen so ist, muss man wahrscheinlich bei den Massen einfach aufmerksam sein und schauen ob man die kleinen Diamanten in den Massen findet, die genau das gleiche Suchen und wirklich umsetzen wollen, wie man selbst. Und mit denen sollte man sich vernetzen. All die kleinen Diamanten die eher gemeinsame Sache machen wollen, Miteinander, Rumspinnen und neues – gemeinsamen schaffen wollen, ohne vielleicht auch an Marketingtechnische Dinge zu denken. 😀
    Aber, jeder weiß auch, dass es super schwer ist, Diamanten zu finden. Und oft muss man auch genau hinschauen und testen ob ein Diamant wirklich echt ist. Aber hat man erst einmal einen gefunden, so kann daraus etwas ganz tolles und vielleicht großes werden. Schauen wir mal. 🙂
    Lieben Gruss, Pascal

    (Anfängerfrage: Ich sehe jetzt, dass ich recht viel zu Deinem Artikel geschrieben habe. Wäre es eigentlich besser gewesen, wenn ich einen eigenen Artikel schreiben würde und Deinen Artikel einfach erwähnen/verlinken würde? Würdest Du das dann eigentlich irgendwie mitbekommen, wenn ich den Link zu dem Artikel verlinke oder müßte ich Dich noch anschreiben? Ich habe zwar schon mal Artikel erwähnt, aber nie Rückmeldung erhalten. Ich habe nämlich öfters mal die Situation, dass ich 2-3 DinA4 Seiten zu einem Artikel schreiben könnte, weil mich der Artikel dann so inspiriert.)

    • David Engemann sagt:

      Hi Pascal,
      ich danke dir für dein Kommentar. Auch wenn ich schon einige Klicks bekomme, siehst du vielleicht, das ich auch noch nicht lange dabei bin.

      Ich glaube du bist der erste der sich die Zeit nimmt zu kommentieren.

      Ich verstehe deinen Eindruck genau und fühle mit dir. Früher war die Bloggerwelt ein Stück offener.

      Zu deiner Frage:
      Bei einer ausführlichen Antwort zu einem Artikel, würde ich selbst einen Beitrag verafssen um darauf zu reagieren.

      Im normalfall wird der angesprochene Blog dann informiert. (Pingback)

      Falls du auf deine Antwort ansonsten noch einmal hinweisen willst, solltest du auf deine Antwort via Link in den Kommentaren verweisen.

      Ich hoffe ich konnte dir damit helfen.

      Viele Grüße

      David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.