Mini ITX Komponenten

Mini ITX Gaming PC zusammenstellen

Alle Jahre wieder… wird es Zeit sich einen neuen Rechner zusammenzustellen. So wurde es auch bei mir mal wieder Zeit. Mein alter Desktop Computer hat nun schon acht Jahre treue Dienste geleistet.

Ich war immer schon ein Fan von kleinen und platzsparenden Gehäusen, sodass ich mich dieses mal zum Bau eines Mini ITX PC entschieden habe.

Mini ITX Komponenten

Das schwierigste beim Zusammenstellen eines neuen Computers ist es, die Komponenten auszuwählen. Dabei ist es wichtig sich zu überlegen, für was man den PC nutzen möchte.

Da ich neben meinen Büro und Webanwendungen auch ganz gerne mal ein Spiel ausprobiere, habe ich versucht insgesamt ein ausgewogenes PC-System zusammenzustellen.

Der Gesamtpreis für den Mini ITX “Gaming PC” lag bei 833,78 €.



Meine Mini-ITX Komponenten:

KomponenteBezeichnungKaufpreis
MainboardMSI B150l Gaming Pro102,99 € *
ProzessorIntel i5 6500 “Skylake”209,89 € *
GrafikkarteGeforce GTX 950 Windforce135,50 € *
Arbeitsspeicher2x8GB G.Skill Ripjaws DDR4 RAM108,60 € *
FestplatteTranscend SSD 320 (256GB) 90,00 € *
NetzteilCougar CMD 600 89,00 € *
GehäuseThermaltake Core V1 Snow Edition 54,90 € *
CPU-LüfterArctic Freezer 13 26,90 € *
Weiteres2x be quiet! BL044 16,00 € *

 * Die Preise stammen aus Dezember’16


Mini ITX MainboardDas Mainboard

Ich habe mir so einige Mini ITX Mainboards angesehen. Die Auswahl war riesig und nach einigen Recherchen und Bewertungen fiel meine Wahl auf das MSI B150l Gaming Pro.

Zwei Plätze für den Arbeitsspeicher für bis zu maximal 32GB, USB 3.1, einmal PCIe 3.0 und ein 1151 Socket waren die perfekten Voraussetzungen. WLAN und Bluetooth hätte ich nicht zwangläufig benötigt, war jedoch zu diesem Preis “nice to have”.

Das ein Mini ITX Mainboard auch einen M2 Slot haben kann war mir völlig neu. Zukünftig wird der M2 Slot auch noch Verwendung finden (für das Betriebssystem).

Der Prozessor

Der Intel i5 (Codename: Skylake) mit vier Kernen taktet mit 3,2 GHz und eignete sich ideal für das MSI Gaming Board. Für meinen Mini-ITX PC aber nicht nur wegen dem Socket ein absolut passender Prozessor.

Der Intel i5 wurde in diversen Test aus Performance-Sicht durchweg positiv eingestuft und ist ausreichend für aktuelle Spiele.

Die Grafikkarte

Die Grafikkarte für meinen Mini ITX PC sollte mir die Möglichkeit geben auch aktuelle Spiele auf dem System spielen zu können. Ich hatte mich bereits nach kurzem recherchieren für eine Geforce Grafikkarte entschieden.

Die GTX 950 Windforce mit 2GB großem GDDR5-Speicher ist für die meisten Spiele ausreichend und ich bin mit meiner Entscheidung auch nach den ersten zwei Wochen noch rundum zufrieden.

Mini ITX Ram

Der Arbeitsspeicher

Durch die Empfehlung eines Kollegen, schaute ich mit die G.Skill Ripjaws DDR4 RAM etwas genauer an. Die schön anzusehenden roten Passivkühlkörper, der Preis und natürlich die Leistung haben mich überzeugt.

Diverse Testberichte haben neben den “Hyper X Fury”-RAM immer wieder G.Skill hervorgehoben, was am Ende dann auch zur Kaufentscheidung beitrug.

Die Festplatte

Eigentlich hatte ich mich bereits für eine Samsung SSD entschieden. Wie es der Zufall wollte bekam ich eine Transcend SSD 320 – fast geschenkt. Wer kann da nein sagen?

Und ich habe bisher auch keinen spürbaren Nachteil feststellen können. Wer jedoch – wie ich – gerne Testberichte liest, sollte sich im Bezug auf Lebensdauer und Leistung die Samsung Pro Serie einmal ansehen. Da 256 GB nicht allzu viel Speicher sind, werde ich in Zukunft neben einer M2-Platte auch noch eine weitere Festplatte nachrüsten.

Das Netzteil

Das Cougar CMD 600 ist modular aufgebaut und hat genug Leistung, selbst wenn ich den PC einmal erweitern möchte. Außerdem hatte ich so ein besseres Kabelmanagement im Gehäuse, da ich nicht benötigte Kabel einfach nicht benutzen musste.

Der Temperatursensor und die Steckplätze für die zusätzlichen Gehäuselüfter, sowie die zahlreichen Empfehlungen haben mir die Entscheidung beim Netzteil leicht gemacht.

Mini ITX PC

Das Gehäuse

Das Thermaltake Core V1 in weiß ist ein sehr durchdachtes Gehäuse mit ausreichend Platz und in einer schöner Größe. Ein großer Front-Gehäuse-Lüfter, seitliche Front-USB-Anschlüsse und die optisch schön wirkende Scheibe machten mir die Entscheidung leicht.

Allerdings muss man auch beim Gehäuse neben Aufbau und Funktionalität auch mit seinem Geschmack einig werden. Das Fenster des Mini ITX Gehäuse von Thermaltake hat mir bei der großen Auswahl an Gehäusen für Mini ITX PC’s besonders gefallen.

Die Belüftung

Das Mini ITX Gehäuse von Thermaltake hat bereits einen großen Front-Lüfter. Ich habe im Gehäuse zwei be quiet! Lüfter ergänzt.

Der Intel i5 wird von einem Arctic Freezer 13 gekühlt. Eigentlich sollte dieser nur Probeweise herhalten, nach zweiwöchiger Laufzeit steht allerdings fest – er bleibt drin.

Alle Lüfter (gemeinsam mit dem Lüftern der Grafikkarte) laufen auch im Hochbetrieb ruhig und kühlen das System gut runter.

Sollte der günstige CPU-Lüfter irgendwann lauter werden oder seinen Dienst nicht mehr ordnungsgemäß erledigen wird er natürlich ausgetauscht.


Mini ITX Gaming PC

Mini ITX Gaming PC

Meine Zusammenstellung mag nicht das “non plus ultra” sein. Jedoch möchte ich meinen kleinen “Brotbackautomat”, wie meine Freundin den kleinen PC liebevoll getauft hat, gerne als ITX Gaming PC bezeichnen. Ich spiele regelmäßig und bin nach wie vor mit der Zusammenstellung meine Mini Gaming PC für 833,78 € rundum zufrieden.

Natürlich ist diese Kombination Aufrüst-fähig und erweiterbar.

Wer sich also einen nicht allzu teuren Mini ITX Gaming PC zusammenstellen möchte, ist nach meiner persönlichen Erfahrung mit diesen Komponenten gut beraten.

Über eure Anregungen und Feedback zum würde ich mich natürlich freuen.

4 Kommentare

  • Artur Brauer sagt:

    Hallo David,

    guter Beitrag. Danke dafür. Ich bin darauf über Deinen Kommentar bei Heise gestossen.
    https://www.heise.de/forum/c-t/Bauvorschlaege-fuer-leise-flotte-und-effiziente-PCs/Der-optimale-PC-Toller-Beitrag-Meine-Komponenten/posting-29728985/show/
    Du schreibst dort, dass eventuell eine GTX 1060 in den Rechner soll. Geht das denn? Dein gewähltes Gehäuse gefällt mir sehr gut. Leider kann ich auf den Bildern nicht sehen wie die Grafikkarte verbaut ist. Ist Platz für eine GTX1060? Reicht das Netzteil dafür?
    Grüße
    Artur

    • David Engemann sagt:

      Hi Artur,
      vielen dank für dein Feedback und deine Frage.
      Ich werde bei Gelegenheit ein Foto ergänzen wo man die Grafikkarte sieht.

      Die GTX 1060 zu verbauen sollte kein Problem sein. Die spezifikationen zum Gehäuse findest du hier: http://www.thermaltake.de/products-model.aspx?id=C_00002373

      Das Gehäuse hat in der Front eine Aussparung, wodurch die Grafikkarte genug Platz hat. Die maximale Länge der Grafikkarte darf bis zu 260mm sein. Die Länge der GTX1060 liegt irgendwo bei 250mm.

      Das Netzteil (oder ein Ähnliches) sollte ebenfalls ausreichen. Ich hoffe ich konnte dir damit helfen.

      Gruß

      David von iBlogg

  • MrApvel sagt:

    Schöner Pc geworden, das weiße V1 wäre auch bei meinem Bauprojekt der Favorit gewesen, leider war es grade nicht auf lager :D.
    Nutze meinen Pc immer noch wenn ich auch Lans gehe, wenn auch in abgeänderter Form.

    Das 600w netzteil ist aber wirklich etwas übertrieben da könntest du ja eine Titan X nachrüsten und es wäre immer noch viel zu viel 😀

    • David Engemann sagt:

      Hi MrApvel, vielen Dank für deinen Kommentar – hab mich sehr gefreut!
      Ja, es ist vielleicht etwas übertrieben in dem kleinen ITX-PC ein 600w Netzteil zu verbauen, jedoch weiß ich ja nicht was ich noch alles nachrüsten werde (WaKü, größere GraKa, etc.).
      Ich habe mir so einige Mini-ITX-Gehäuse angesehen und bin schlussendlich beim Thermaltake Core V1 kleben geblieben. In “weiss” gefiel es mir sehr gut – da hatte ich wohl Glück, dass es bei mir lieferbar war. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.