SEO | Erfahrungen und Tipps

SEO | Glück und Wissenschaft

So ziemlich jeder der im Web-Bereich tätig ist hat sich mit dem Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung) schon einmal auseinandergesetzt oder auseinandersetzen müssen.

Selbst wenn ein kleiner Blumenverkäufer oder eine Privatperson eine Internetpräsenz veröffentlicht, muss er sich mit dem Ranking bei Suchmaschinen beschäftigen, wenn er oder sie online erfolgreich werden will. Natürlich regelt die Suchmaschine die Qualität des Internet-Inhalts, gleichermaßen macht Sie es neuen Projekten und Ideen aber oft schwer. Das führt nicht selten zur Aufgabe von tollen und sinnvollen Web-Projekten.

Nach nun mehr als vier Jahren die ich mich intensiv mit diesem Thema beschäftige wird mir klar, SEO ist in den meisten Fällen eine Wissenschaft in der es auf viele Faktoren ankommt, um ein positives Ergebnis zu erzielen. Diese Faktoren ändern sich immer wieder in der Gewichtung und haben bei unterschiedlichen Webseiten verschiedene Auswirkungen. Und am Ende spielt der Faktor Glück auch noch eine große Rolle.

In diesem Beitrag möchte ich euch nur meine persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema weitergeben und nur auf die Punkte eingehen, die mir als besonders wichtig erscheinen. Ich verstehe inzwischen wie erschlagen man von SEO-Ratschlägen sein kann. Täglich gibt es neue „vermeindliche“ Erkenntnisse wie man in den Suchmaschinen an erster Stelle landet, die einen sind vertrauenswürdig, die anderen eher weniger.

Suchmaschinen-Wissenschaften

Ich denke viele von euch werden mir zustimmen wenn ich sage, dass die Suchmaschinenoptimierung in den letzten Jahren zu einer Wissenschaft geworden ist. Es gibt viele Dinge zu beachten und einige Regeln an die man sich halten sollte. Doch wo fängt man an und welche Punkt sind wichtig?

Gerade wer sich mit Suchmaschinenoptimierung noch nicht beschäftigt hat und damit anfangen möchte hat es sehr schwer. Unterschiedliche Ratgeber, unseriöse Foren-Kommentare und Geschäftsmodelle, sowie falsche SEO-Spezialisten häufen sich mehr und mehr.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich schon eine eMail oder einen Anruf bekommen habe, wo mir versprochen wird, eines meiner Web-Projekte auf Seite 1 in den Suchmaschinen zu platzieren. Wenn ihr so einen Anruf bekommt – Finger weg! Niemand sollte oder kann euch versprechen eure Webseite dort zu platzieren. Außer mit bezahlter Werbung, dass hat aber nichts mit einer natürlichen Suchmaschinenoptimierung zu tun, in denen eure Webseite in den organischen Suchergebnissen vorne landet.

So Funktioniert G2A

SEO | Aus technischer Sicht

Zuerst einmal sehen wir uns die technischen Regeln an. Ich zeige euch drei Regeln auf, die ich am Anfang für die Optimierung einer Internetseite, für besonders wichtig erachte. Diese Tipps zum Anfangen sind keine goldene Formel oder Ähnliches, ich möchte euch Anregungen geben um einen Start in die Suchmaschinenoptimierung zu geben. Falls Ihr weitere Anstöße braucht solltet ihr euch das SEO-Tool seobility einmal ansehen.

Ich versuche auf viele Fachspezifische Begriffe zu verzichten und euch den Anfang so leicht wie möglich zu gestalten.

Responsive Design

Ein responsives Design passt an die Bildschirmgröße eurer Nutzer an und ist dann immer noch leicht zu bedienen. Das freut die Suchmaschine, sowie den Nutzer. Da viele Nutzer via Handy oder Tablet Informationen suchen, oder einkaufen, merke ich auf sehr vielen Web-Projekten. Na klar, das Handy ist schnell Betriebsbereit und verkürzt uns die Zeit beim Warten, beispielsweise auf den Bus oder auf dem stillen Örtchen.

Für mich spielt es in erster Linie keine eine Rolle, dass der Suchmaschine das gefällt und mich öfter anzeigt. Die Folge der responsiven Umsetzung finde ich viel interessanter. Der User der auf eine Mobil angepasste Seite via Handy kommt verweilt – vermutlich – länger darauf und die Absprungrate sinkt. Er muss sich das Bild nicht unnötig „zurrechtziehen“ und „zoomen“.

Ich denke – je leichter die Bedienung einer Webseite ist – desto zufriedener ist der Nutzer und die Zufriedenheit sollte ganz klar im Vordergrund stehen. Natürlich konzentrieren wir uns aber zudem auf die SEO. Diverse Suchmaschinen machen einen unterschied zwischen Desktop- und Mobiler-Suche, sie erkennen ob eure Seite „Handyfreundlich“ ist und zeigen Sie anschließend in der mobilen Suche besser an.

Die Ladezeit der Webseite

Wenn eure Webseite zu lange lädt ist der potentielle Kunde oder Nutzer vielleicht schon wieder abgesprungen, bevor er eure Seite überhaupt gesehen hat.

Ihr könnt einer langen Ladezeit eurer Webseite aber gut entgegenwirken. Vermeidet unnötigen Code und extern gelagerte Dateien. Passt eure Bilder entsprechend an, damit die Dateigröße des Bildes nicht zu groß wird und testet eure Webseite mit einem Geschwindigkeits-Tool. Zum Überprüfen meiner Seiten verwende ich regelmäßig „Pagespeed Insights“ von Google. Hier werden auch oft direkt entsprechende Maßnahmen vorgeschlagen, die die Ladezeit eurer Webseite verbessern.

Nun kann die lange Ladezeit jedoch auch am Server liegen. Da ihr vermutlich keinen Einfluss darauf habt, bleibt nur euren Anbieter direkt anzusprechen oder im schlimmsten Fall den Webhoster zu wechseln.

Sicherheit für die Nutzer

Ein ganz wichtiges Thema, dass mir immer wieder begegnet. Seid ehrlich zu euren Nutzern und Kunden. Es mag sich nicht zwangläufig sofort auf eure Suchmaschinenoptimierung auswirken, aber es wird euch sicher helfen die Absprungrate zu verringern und die Verweildauer zu erhöhen.

Bei einem Onlineshop ohne Impressum und Rechtstexte würde ich nicht nur nicht kaufen, ich würde auch jedem anderen davon abraten. Wenn ein Onlineshop meine Daten nicht mit SSL verschlüsselt bin ich ebenfalls sehr skeptisch. SSL ist zudem inzwischen in den meisten Suchmaschinen ebenfalls ein Ranking-Faktor.

Ihr müsst das vertrauen eurer Nutzer gewinnen. Neben den rechtlichen und technischen Aspekten interessieren sich viele User auch dafür wer oder was ihr seid. Stellt euch oder euer Unternehmen auf einer „Über uns/mich“-Seite vor oder versucht mit einem Live-Chat die Aufmerksamkeit und das vertrauen eurer User zu gewinnen.

Auch ein einfach zugängliches Kontaktformular, auf das ihr schnell reagiert, kann für den Nutzer ein positives Zeichen sein. Diese Maßnahmen helfen euch aus SEO-Sicht nicht zwangläufig sofort, aber die erhöhte Verweildauer, die geklickten Seiten und die geringere Absprungrate können euch mit eurem Web-Projekt nach vorne schubsen.

SEO Wissenschaft

SEO | Die Wissenschaft

Nachdem wir nun ein – relativ – gutes Grundgerüst haben mit dem wir arbeiten können, kümmern wir uns um andere Faktoren. Diese Faktoren werden ständig erweitert und unterschiedlich gewichtet. Inhalte, Text und Verweise sind ein wichtiges Thema bei der Suchmaschinenoptimierung.

Da es diversen SEO-Spezialisten zufolge bereits mehr als 200 Faktoren für ein besseres Ranking-Resultat gibt, zeige ich euch erneut drei Ansätze auf, die ich für besonders wichtig erachte.

Passende Inhalte

Auf der Suche nach Tipps zur Suchmaschinenoptimierung gibt es seit einiger Zeit nur ein Wort: Content. Auch wenn ich von den vielen wiederholenden Beiträgen etwas genervt bin, muss ich es auch ansprechen.

Als Blog oder Webseite müsst ihr Inhalte für eure Zielgruppe schaffen. Antworten bieten und euch am besten selbst zur Quelle für Informationen machen. Um dann noch bessere Chancen bei den Suchmaschinen zu haben, solltet ihr den Text mit wichtigen Keywords versehen. Keywords? Überlegt euch am besten, was ihr bei der Suchmaschine eingeben würdet um auf eure Seite zu langen und verwendet diese „Suchworte“ in euren Texten. Nutzt Keyword-Tools um euch über Such-Häufigkeit und Nachfrage zu informieren.

Hierbei gibt es inzwischen viele Formeln für den perfekten Text, diese nehme ich aber nicht besonders ernst. In erster Linie sollte euer Augenmerk darauf liegen, das die Texte für euren Nutzer interessant sind. Ihr solltet euch nicht darauf Texte einzig für die Suchmaschine zu formulieren.

Dasselbe gilt natürlich auch für Shops und deren Artikeltexte. Schreibt ordentliche Texte mit guten Informationen und verseht diese dann zusätzlich mit den passenden Keywords.

Backlinks

Wenn andere Webseiten auf euch verlinken erhaltet ihr bei der Suchmaschine eine höhere Wertigkeit. Hierbei müsst ihr jedoch darauf achten, dass ihr einen „natürlichen Backlink-Aufbau“ betreibt. Gekaufte Links, Spam und sinnloses verteilen des Links zu eurer Webseite kann euch viel mehr Schaden als helfen.

Die schlauen Suchmaschinen erkennen nämlich schnell falls ihr versucht sie zu betrügen und straft euch gegebenenfalls auch ab. Dann steht ihr unter Umständen trotz eures Optimierungsversuchs, am Ende schlechter da als vorher.

Nun stellt sich die Frage wie man Backlinks bekommt, ohne Sie zu kaufen oder willkürlich zu verteilen. Beispielsweise könnt ihr natürlich befreundete Webseiten Betreiber bitten auf euch zu verlinken. Oder ihr setzt den Link zu eurem Projekt in eure Signatur eines Forums. Auch ein Backlink aus dem Kommentar eines Blogs oder Ähnliches kann euch helfen.

Optimal ist es natürlich, wenn die verlinkende Seite eine Themenrelevanz zu eurem Projekt hat.

Der Suchmaschine Infos geben

Je mehr Infos die Suchmaschine über die Webseite hat, umso mehr kann Sie mit diesen Infos arbeiten. Als Onlineshop solltet ihr euch beispielsweise mit strukturierten Daten und natürlich einmaligen Artikelbeschreibungen beschäftigen. Ich nutze in den meisten Projekten strukturierte Daten nach schema.org.

Für jede Webseite sollte eine „sitemap“ erstellt und anschließend bei den Suchmaschinen hinterlegt werden. Eine Sitemap ist sozusagen eine Liste aller „Unterseiten“ eurer Internetpräsenz. Inhalte die ihr nicht indexieren lassen wollt, könnt ihr mit einer robots.txt ausschließen. Viele Content-Management-Systeme und Shop-Systeme haben eine Sitemap bereits implementiert, diese könnt in den Webmaster-Einstellungen der Suchmaschine hinterlgen.

Damit die Suchmaschine auch Inhalte wie Bilder besser verarbeiten kann und eventuell eure Bilder in der Bildersuche landen (was euch auch wieder „klicks“ bringen kann) solltet ihr die Bilder mit einem „ALT“-Tag versehen. (Bsp. <img src=“http://meineseite.de/meinbild.jpg“ alt=“Mein Bild“ />) Die Bild-Datei sollte ebenfalls passend benannt sein.

Und ihr solltet euch bereits vorher überlegen wie euer Suchergebnis aussehen soll. Dies macht ihr mit dem meta-title-Tag und dem meta-description-tag. Eine Vorschau für Suchergebnisse (SERP-Preview) findet ihr beispielsweiseim SERP Preview Tool von sistrix.

SEO| Das Glück

Aus meiner Sicht spielt Glück im SEO-Bereich ein großes Thema. Ich kenne Webseiten-Betreiber die alle nötigen Maßnahmen (und noch viele mehr) getroffen haben um gut aufgestellt zu sein und trotzdem nicht ranken. Das erscheint mir jedoch bisher absolut die Ausnahme zu sein.

Ich wünsche jedem von euch viel Glück beim Ranking, viel Erfolg und viele Klicks und hoffe ich konnte euch beim Einstieg in SEO ein wenig unterstützen. Wer auf der Suche nach einem SEO-Tool zur OnPage-Optimierung ist, sollte sich seobility ansehen.

Über euer Feedback, eure Erfahrungen und natürlich einem Tweet, würde ich mich natürlich freuen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.