ZIDZ | Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft

Das war alles einmal Science Fiction

Am 21.10.2015 landete Marty McFly aus “Zurück in die Zukunft” im jetzt.
Und tatsächlich hat sich seit 1985 einiges verändert.

An einigen Dingen aus “Zurück in die Zukunft” wurde bereits gearbeitet, so gibt es in den USA bereits die ersten Versuche eines Hover-Boards, Hologramme sind inzwischen auch mehr als nur Träume und Tablets und andere tragbare Computer sind tatsächlich Alltag.

Das Bargeldlose bezahlen ist inzwischen ebenfalls normal, zwar nicht mit einem “echtem” Fingerabdruck wie im Film, aber wir zahlen bereits digital mit Paypal, dem Google Wallet und Apple Pay. Riesige flache Bildschirme mit Bild-in-Bild Funktion nutzen wir täglich und mit Google Glass oder der Microsoft HoloLens könnten sich zukünftig auch Smarte Brillen durchsetzen.

Mit Skype und anderer Software und sogar mit unserem Smartphone ist Videotelefonie auch keine Zukunftsvision mehr. Faxgeräte wie in “Zurück in die Zukunft” wurden weitestgehend schon durch eMails abgelöst.

Ob uns Drohnen irgendwann als Hundesitter dienen wage ich noch zu bezweifeln aber möglich wäre dies auch – schließlich können die Dinger auch Pakete ausliefern und Fotos machen.

Wir sind bereits weiter als bei Zurück in die Zukunft

Was wäre wenn tatsächlich jemand aus der Vergangenheit uns heute besuchen kommen würde?
Ich vermute so ein Mensch wäre ziemlich überfordert und könnte die ganze Technik weder verstehen noch annehmen.

Wir haben 3D-Drucker, Smartwatches, eZigaretten, Automatisierungstechniken und noch so viel mehr wie sollte das ein Mensch verstehen der diese Dinge vorher noch nie gesehen hat?

Gerade jetzt höre ich einen Radiosender über das Internet, meine Freundin streamt einen Film und das Smartphone das nicht kabelgebunden ist vibriert und zeigt eine neue Nachricht an.

Und da kommt auch schon wieder einer eMail – eine Präsentation in Farbe, animiert und mit internen Links.

Wie sollte man damit umgehen?
Von Facebook und Smartwatches will ich erst gar nicht anfangen.

Das ist doch sehr bedenklich?

Wann habt ihr zuletzt einen Brief handschriftlich geschrieben oder euch mit jedem eurer Kontakte im Adressbuch zum Kaffee verabredet um Dinge persönlich zu besprechen?
Gerade wer beruflich viel online aktiv ist schreibt regelmäßig mit Personen die er in seinem Leben vermutlich noch nie gesehen hat

Was würde ein Mensch von früher assoziieren wenn jemand sagt: “Ich google mal eben..”, “Schick mir ne WhatsApp” oder “Adde mich auf Facebook”?

Selbst für Menschen die diese Entwicklung miterlebt haben ist das nicht immer leicht.
Neue Programme, ständige Sicherheitsupdates, wechselnde Online-Services, Smartphones und mehr machen Ihnen zu schaffen.

Wenn ihr diese Dinge versteht und ihr jemanden kennenlernt der beispielsweise nicht mit seiner Cloud umzugehen weiß oder sein Handy einrichten möchte sagt nicht “Bist du doof!?”, sondern erklärt es ihm in Ruhe und helft ihm.

Die Entwicklung wird weitergehen und irgendwann sind wir diejenigen die Fragen an Freunde, unsere Kinder und Bekannte stellen. Vielleicht sowas wie:
“Kannst du mir bei der Einrichtung meines Holo-Profils helfen?”, “Wie installiere ich meinen Roboter neu?”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.