Facebook-Targeting

Facebook Targeting: Wie Sie Sie die perfekte Zielgruppe auswählen

Ob Werbeanzeigen auf der weltbekannten Social-Media-Plattform „Facebook“ erfolgreich sind, hängt mit unterschiedlichen Faktoren zusammen. Besonders wichtig ist hierbei, mithilfe von Werbeanzeigen („Facebook Ads“) die richtige Zielgruppe anzusprechen. Dabei kann gezieltes Facebook Targeting hilfreich sein. Denn: Schlussendlich sollen die Anzeigen bei denjenigen Personen ankommen, die sich als „Kernzielgruppe“ für das jeweilige Angebot begeistern können.

Kernzielgruppen anhand bestimmter Merkmale definieren

„Core Audience“ ist der erste Schritt in Richtung erfolgreicher Facebook-Anzeigen. Es gilt, die bevorzugte Zielgruppe anhand von unterschiedlichen Kriterien selbst festzulegen. Solche zum erfolgreichen Targeting beitragenden Faktoren können beispielsweise Alter, Interessen und Geschlecht sein. Daneben können auch demografische Faktoren wie die Nationalität, Sprache oder der Wohnort in die Targeting-Möglichkeiten reinfallen.

Durch diese Maßnahmen ergibt sich für Unternehmen eine große Freiheit. Sie können selbst und frei bestimmen, welche Kunden sie mit ihren Angeboten ansprechen. Nachteilig wirkt sich bei dieser Möglichkeit der Umstand aus, dass die Lebensumstände und Interessen der jeweiligen Zielgruppe genau bekannt sein müssen.

Custom Audience spricht bestehende Kunden an

Personen, die bereits in irgendeiner Form mit dem eigenen Unternehmen in Berührung gekommen sind, lassen sich mit Custom Audience ansprechen. Bei dieser Methode funktioniert das Targeting mithilfe der importierten Kundendatenbank. Anhand der Daten lassen sich mehrere Custom Audiences erstellen, die abhängig von den jeweiligen Anzeigen individuell anpassbar sind. Zeitlich gesehen sind Custom Audiences nicht begrenzt, das bedeutet, das auch ehemalige Kunden mit dieser Maßnahme reaktiviert werden können.

Mit Lookalike Audiences Personen mit ähnlichen Interessen ansprechen

Lookalike Audiences schauen gewissermaßen über den Tellerrand der bereits angesprochenen Zielgruppe. Sie nehmen Personen mit ähnlichen Interessen in den Fokus. Diese Maßnahme bringt den Vorteil mit, dank einfacher Anpassungen auf Anhieb viele neue Kunden gewinnen zu können. Wurden bisher beispielsweise junge Kunden mit Haustieren, die Anfang 30 sind, bevorzugt angesprochen, könnten im nächsten Schritt junge Menschen bis Mitte 30 fokussiert werden.

Um erfolgreich Lookalike Audiences zu generieren, ist eine ausreichend große Datenmenge vonnöten. Experten raten zu Datensätzen von mindestens 1.000 Webseitenbesuchern oder E-Mail-Adressen. Zwar liegt die „Mindestanforderung“ nur bei 100 Nutzern, jedoch fallen die Ergebnisse entsprechend ungenau aus.

Anleitung: Schnell und einfach die perfekte Zielgruppe auswählen

Mithilfe der auf der eigenen Website installierten „Facebook Pixel“ lassen sich die Zielgruppen einfach festlegen. Zunächst ist es erforderlich, mit dem „Erstellen“-Button eine neue Anzeige anzulegen. Es gilt dabei, ein Ziel für die Zielgruppe festzulegen. Soll die Marke bekannter werden, der Traffic oder Conversion steigen? Anschließend kann unter dem jeweiligen Unterpunkt entweder eine neue Custom oder Lookalike Audience angelegt werden.

Um die Kernzielgruppe festzulegen, lassen sich unter dem Menüpunkt „Standort“ Ort und Region auswählen. Auch die Umkreissuche kann mittels der Funktion aktiviert werden. Im nächsten Schritt lässt sich festlegen, wie alt die Personen der bevorzugten Zielgruppe sein sollen. Komplizierter wird es, wenn im darauffolgenden Schritt die Lebensumstände der potenziellen Kunden anzugeben sind. Dennoch lohnt es sich, Fragen nach dem Familienstand, der Anzahl der Kinder oder den Hobbys so genau wie möglich zu beantworten. Facebook bietet in diesem Bereich mit generierten Vorschlägen eine kleine Hilfestellung an. Zudem bietet das soziale Netzwerk die Chance, Zielgruppen für später einzuspeichern. Bei zufriedenstellenden Anzeigen lassen sich folglich bereits eingetragene Angaben erneut für spätere Werbeanzeigen verwenden.

Ergebnisse richtig analysieren

Es ist von enormer Wichtigkeit, die mithilfe des Facebook Targetings generierten Zahlen folgerichtig zu analysieren. Diese Arbeit sollte ein erfahrener Social-Media-Manager unter Zuhilfenahme gängiger Tools durchführen. Um unterschiedliche Targeting-Optionen erfolgreich zu messen, kann es außerdem hilfreich sein, zwei Zielgruppen in einem „Test“ auf mögliche Überschneidungen zu prüfen.


Gastbeitrag von Kerstin Schmidt – Erfahrene Ghostwriterin und Content Managerin bei Hausarbeit-Agentur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.