Alles wird digital: Die Digitalisierung des Glücksspiels!

Die fortschreitende Digitalisierung verändert die Gesellschaft, die Wirtschaft und damit auch den Markt des Glücksspiels. Zahlreiche gesellschaftliche Veränderungen sind bereits vollzogen oder werden in naher Zukunft auf Deutschland und die Welt zukommen. Welche Einflüsse aber hat die Digitalisierung auf die Glücksspielbranche? Wie wird sich das online zocken auf BingBong verändern? Welche Zielgruppe wird mit digitalem Glücksspiel angesprochen und worauf setzen die Unternehmen selbst?

Starke Nachfrage bestimmt das Angebot

Prozesse in der Wirtschaft, neue Geschäftsmodelle in der Produktion – die Digitalisierung ist spürbar. In der Glücksspielbranche steht der Fortschritt erst am Anfang, doch die Dynamik ist beeindruckend. Klassische Spielformen werden immer häufiger in digitaler Form gewünscht und entsprechend angeboten. Das gilt eindeutig auch für die Branche des Glücksspiels, die dank Online-Casinos bereits erhebliche Fortschritte in diesem Bereich gemacht hat. Allerdings muss hier keine gänzlich neue Art des Spiels geschaffen werden. Stattdessen bleibt der Spielcharakter erhalten, während das Angebot sich verändert.

Der virtuelle Glücksspielmarkt ist in den letzten zehn Jahren rapide angewachsen und überschreitet damit sogar das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts. Der Zuwachs ist in allen Bereichen zu verzeichnen, allerdings nimmt die Online-Welt eine große Rolle ein. Klassiker digitale Angebote sind dabei längst nichts neues mehr. Sportwetten, Roulette, Poker und Co. werden schon seit Jahren auch per PC angeboten. In den Kinderschuhen steckt allerdings die steigende Digitalisierung von Glücksspielveranstaltungen.

Zielgruppe nicht nur bei jungen Menschen zu finden

Mutmaßungen, dass sich vor allem junge Menschen von einer zunehmend digitalen Glücksspielwelt angezogen fühlen, führen ins Leere. Mehrere Analysen und Umfragen haben ergeben, dass rund 35 Prozent aller Deutschen bereits Online-Glücksspiele gespielt haben, unabhängig ihres Alters. Statistisch gesehen ist die junge Zielgruppe sogar besonders schwach vertreten, hier stehen klassische Online-Games eher im Fokus.

Die Veränderung und weitgehende Legitimation in Europa führt allerdings auch zu Kritik. So sind Suchtberater unsicher, welche Auswirkungen die Neuerungen auf das Suchtverhalten der Menschen haben könnten. Aus diesem Zwecke hat unter anderem Deutschland einen Glücksspielstaatsvertrag ins Leben gerufen, der nicht nur für die Legalisierung des Glücksspiels sorgt, sondern gleichzeitig auch dafür, dass Präventionsmaßnahmen für Casino-Anbieter zwingend vorausgesetzt werden.

Weniger terrestrische Spiele durch Digitalisierung?

Die Sorge, dass der terrestrische Glücksspielmarkt unter der wachsenden Digitalisierung leiden könne, hat sich bislang als unberechtigt herausgestellt. Zahlreiche regionale Anbieter stellen sich sorgenvoll gegen die Virtualisierung, aus Angst ihre Existenzgrundlage zu verlieren. Hinzu kommt, dass fast sämtliche Möglichkeiten des Marketings für Spielotheken und Casinos verboten sind.

In der Praxis zeigt sich allerdings, dass der virtuelle Glücksspielmarkt zwar anwächst, der terrestrische Markt aber ebenfalls über Steigungen berichten darf. Nicht nur global steigt die Nachfrage nach etablierten niedergelassenen Casinos ebenso, wie nach virtuellen Alternativen. Insbesondere in Europa, wo sich Regierungen lange Zeit mit der Legalisierung ließen, ist das Wachstum auf allen Ebenen zu verzeichnen.

Digitale Mittel nicht mehr wegzudenken aus der Gesellschaft

Der größte Unterschied zwischen terrestrischem Glücksspiel und virtuellen Angeboten besteht in der Verfügbarkeit. Online können Spieler immer und überall zocken, doch das ist nur für rund 30 Prozent der Online-Gambler überhaupt das wichtigste Kriterium. Viel entscheidender ist es, dass Spiele fair durchgeführt werden, eine gute Gewinnchance besteht, sie legal verbreitet werden und Auszahlungen sicher durchgeführt werden.

Ob Casino-Spiele, Lotterien oder Wetten, die Nachfrage nach online Angeboten steigt und damit auch der Vertrieb. Doch es werden Weiterentwicklungen gewünscht und gefordert. Die Integration des e-Sports in die Welt der Sportwetten steht hierzulande noch sehr weit zurück. Auch die Umsetzung von Fantasy-Sport, wie virtuelle Hunderennen, ist hierzulande kaum im Angebot. Es ist zu erwarten, dass es hier in den nächsten Jahren erhebliche Neuerungen und Verbesserungen geben wird.

Gleiches betrifft auch die Vermischung von Social-Media und Glücksspiel. Während Online-Spiele wie GTA V mittlerweile selbst über integrierte Casinos (ohne Echtgeld) verfügen wird erwartet, dass Online-Casinos mehr und mehr auf klassische Spielelemente, aber auch auf soziale Kontaktmöglichkeiten wie Chats setzen werden.

Starke Etablierung neuer digitaler Plattformen erwartet

Durch das Hinzukommen neuer digitaler Plattformen ist davon auszugehen, dass sich die Anbieterstruktur im Glücksspielsektor weiterhin stark verändern wird. Ein Beispiel hierfür kann in weiteren Branchen der digitalen Wirtschaft beobachtet werden, wo sich mehr und mehr neue Plattformen und Möglichkeiten etablieren. Da Online-Glücksspiele keinen physischen Charakter haben, sind sie perfekt für die Umsetzung von marktdominierenden Plattformen geeignet.

Für die Unternehmen selbst ist der Fortschritt ein Stück Sicherheit, denn die Nachfrage steigt kontinuierlich an. Die wachsende Größe der Zielgruppe sorgt dafür, dass Plattformen entsprechend attraktiv wahrgenommen und stark frequentiert werden. Denkbar sind hierbei zwei Szenarien. Zum einen wäre es möglich, dass bereits vorherrschende Anbieter weitere Entwicklungsschritte vollziehen und so ein breites Wachstum aufweisen, es ist aber auch denkbar, dass sich Unternehmen von außen zuschalten.

Der Vorteil liegt allerdings bei jeglicher Form der Veränderung klar bei den bereits etablierten Glücksspielanbietern im Internet. Diese verfügen bereits über einen breiten Kundenstamm, dessen Interesse am digitalen Glücksspiel vorhanden ist. Durch das Hinzukommen neuer digitaler Möglichkeiten könnte sich die Kundenzahl rasant vermehren, denn bereits vorhandene Spieler geben ihre positiven Erfahrungen gern an andere weiter.

Denkbare Neuerungen und Veränderungen im digitalen Glücksspiel

Bereits jetzt sind es Live-Übertragungen, die bei Zuschauern besonders gut ankommen. Durch Live-Streaming aus realen Casinos vor Ort lässt sich das terrestrische Angebot mit der virtuellen Welt kombinieren. Dealer starten das Spiel live, vor Ort, in einem niedergelassenen Casinos und bieten mittels Streaming Zuschauern die Möglichkeit, von zu Hause aus am Spiel teilzunehmen. In Deutschland ist diese Form des Live-Spiels verboten, da hier ein zu großes Suchtpotenzial gesehen wird.

Anbieter, deren Plattformen über eine EU-Lizenz, beispielsweise aus Malta, verfügt, dürfen aber dennoch Live-Casinos betreiben und entsprechend der Gesetzgebung in der EU verfügbar machen. Doch auch ein zweiter Sektor wird immer interessanter, die e-Sports-Branche. Rasante Entwicklungen und immer neue Teams, Games und Meisterschaften sind vor allem für virtuelle Buchmacher interessant. Auch hier könnte die Etablierung gezielter Livestreams für neue Wetten etabliert werden.

So wäre es denkbar, dass Games auf bekannten Livestream-Plattformen direkt vom Buchmacher inszeniert werden, um dann wiederum Wettkunden neue Wetten zu ermöglichen. Welche dieser Pläne auch in Deutschland umsetzbar sind, wird sich in naher Zukunft zeigen. Der Glücksspielstaatsvertrag, der zwar einerseits das Glücksspiel legitimiert, könnte aufgrund seiner starken Einschränkungen zu Schwierigkeiten führen, so dass Spieler dann auf den EU-Markt ausweichen müssen.